Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2014 (38)
  • 2013 (40)
  • 2012 (83)
  • 2011 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Jochen von: am: 7.06.2011
Jochen Autor(in):    |   7. Jun 2011   |    Kategorie:

Beim Skoda Velothon in Berlin

Am 22. Mai um ca. 09:50 Uhr war es endlich soweit – der Startblock F startete „Unter den Linden“, um direkt hinter dem Brandenburger Tor über die Zeitnahme zu rollen und das Skoda Velothon Jedermann-Rennen unter die schmalen Reifen zu nehmen. Doch bevor ich mit einer Gruppe des RSC Prüm die 120 Kilometer auf mich nehmen konnte, standen bereits einige Trainingskilometer auf dem Tacho – und da bietet das RadWanderland Rheinland-Pfalz gerade für Rennradler die idealen Trainingsbedingungen, um sich für Jedermann-Rennen in ganz Deutschland vorzubereiten.

Start Skoda Velothon Berlin

Start Skoda Velothon Berlin

In meiner Heimat, der Eifel, aber auch im Westerwald und im Hunsrück finden sich abwechslungsreiche Strecken mit kurzen, aber anspruchsvollen Anstiegen, seichten Abfahrten und welligen, kurzweiligen Passagen auf wenig befahrenen Nebenstrassen – ein ideales Terrain also für Rennradler!

Seit nunmehr drei Jahren suche ich mir, neben den Teilnahmen an verschiedenen RTFs in Rheinland-Pfalz, NRW, in Belgien und Luxemburg (Tipp hier: die Drei-Länder-Fahrt am 02.07.2011), eben auch ein Jahreshighlight heraus. In den beiden Vorjahren war es die Teilnahme am Jedermann-Rennen bei den Vattenfall-Cyclassics in Hamburg – dem europäischen Highlight für Hobby-Rennradler mit jährlich mehr als 20.000 Teilnehmern ! Aber 2011 wollte ich gemeinsam mit Freunden und befreundeten Rennradlern vom RSC Prüm bei der Tour durch die Hauptstadt teilnehmen.

Bereits freitags sind wir nach Berlin gereist, ein kleines Rahmenprogramm mit Kultur und Kulinarik durfte natürlich nicht fehlen. So landeten wir direkt am ersten Abend im „Speisesaal“ – dem Restaurant der bekannten Köchin Sarah Wiener. Gottseidank blieb ja noch der Samstag, um sich die neu gewonnen Pfunde wieder abzutrainieren!

Am nächsten Tag stand der Besuch des Reichstags auf unserem kleinen Programmplan, ehe wir uns mittags am Akkreditierungszelt des Skoda Velothons unsere Starterbeutel abholten und nachmittags auf eine kurze Einrollrunde auf dem Stadtkurs durch die Hauptstadt begaben.

Starterbeutel im Ausstellungsbereich abgeholt

Starterbeutel im Ausstellungsbereich abgeholt

Ehe wir den Samstag dann ruhig in Georgs Brauhaus im Nikolaiviertel ausklingen ließen – denn Sonntag stand ja unser Hauptreisemotiv an – wurde nochmals das Rad gecheckt. Beide Reifen nochmals mit über 8 Bar gefüllt, alle Schnellspanner geprüft (“sitzt auch alles fest”), Bremsen und Schaltung nachgesehen und dann die Ausrüstung zusammengelegt.

Jetzt wurde auch die Startnummer ans Trikot geheftet und der Zeitnehmer am Lenker befestigt – ganz so wie bei den Profis!

So präpariert rollte ich dann am Sonntag an den Start, die Trikottaschen mit einer Banane und zwei Müsliriegeln gefüllt und im Startblock F mit ca. 2.500 anderen Radlern aufs Startsignal wartend. Kurz vor dem Start lief dann auch noch Senór Raul an uns vorbei – anscheinend wohnten die Schalker Spieler nach dem Pokalsieg einen Tag zuvor im Hotel Adlon, unweit unserer Startposition – aber für gegenseitige Glückwünsche zum Pokalsieg, bzw. einer hoffentlich erfolgreichen Teilnahme am Velothon meinerseits waren keine Zeit!

Nach dem Start sortierte sich das Feld – die meisten ließen es, wie ich, etwas ruhiger angehen. 120 Kilometer wollen kräftemäßig eingeteilt werden und es wartete nur eine Verpflegungsstation nach ca. 75 Kilometern.

Nach einigen Kilometern hatte man die Wartezeit im Startblock aus den Beinen und der Tritt wurde immer runder – und das Wetter spielte mit!

Flugplatz Berlin Tempelhof

Flugplatz Berlin Tempelhof

Vorbei am Berliner Tiergarten und Schloss Charlottenburg ging es raus aus Berlin, Richtung Wannsee. In einer großen Schleife bildete Ludwigsfelde in Brandenburg den Wendepunkt, ab hier ging es auf der B 101 – einer dreispurigen Schnellstraße, die extra für das Rennen gesperrt wurde – zurück nach Berlin. Hier hatte man nun auch die Verpflegungsstation eingerichtet bei der ich nun auch meine Radflasche befüllen ließ!

RadWanderland-Trinkflasche beim Skoda Velothon

RadWanderland-Trinkflasche beim Skoda Velothon

Zurück über den Flugplatz Tempelhof, Kreuzberg und Friedrichshain ging es schließlich vorbei an der Siegessäule auf den letzten Kilometer!

Nach 3 Stunden und 30 Minuten war ich schließlich im Ziel! Mein Schnitt damit bei knapp 34 Km/h und vom Besenwagen nichts zu sehen …

Nach dem Rennen

Nach dem Rennen





Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

CAPTCHA-Bild
*