Artikel suchen nach:

Themen

Archiv

  • 2016 (13)
  • 2015 (12)
  • 2014 (40)
  • 2013 (40)
  • 2012 (83)
  • 2011 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Marcel von: marcel wüst am: 9.09.2011
Marcel Autor(in): marcel wüst    |   9. Sep 2011   |    Kategorie:

Deutscher Sommer zum Gruß!

Rheinland Pfalz, 08.09.2011, maximal 15°C.

So sieht also der deutsche Spätsommer aus – zwar nicht immer aber in diesem Jahr immer öfter! Wem der stete Regen, die kühlen Temperaturen und der wolkenverhangene Himmel egal sind, der hat zumindest einen Vorteil: Er ist auf großen Teilen des Radwegenetzes  fast alleine unterwegs oder trifft nur ganz sporadisch andere Mitradler und kann sich ganz dem Genuss der Natur und Einsamkeit hingeben.

Dass man den rar gesäten „Witterungsgenossen“ dann mit einem Gruß begegnet ist selbstverständlich und mir schon oft genug passiert, obwohl ich in den letzten Wochen eher selten mit dem Zweirad unterwegs war. Überhaupt ist der freundliche Gruß eine einfache Geste die ich immer praktiziere und da ist es egal ob ich mit dem Tourenrad, dem MTB oder dem Rennrad unterwegs bin. Ich trenne da grundsätzlich gar nicht, obwohl einige meiner Rennradkollegen schon
mal dumm geschaut haben, als ich auf der Landstraße einen Tourenradler mit Gepäck gegrüßt habe. Das kurze „vom Lenker nehmen“ der linken Hand ist ein Zeichen von Höflichkeit, Respekt und vor allem denen die nicht zurück grüßen sei gesagt:

Wir sitzen doch alle im selben Boot, bzw. auf dem gleichen Rad. Und wenn wir uns dann begegnen, dann fahren wir auch durch den gleichen Sonnenschein…oder aber Regen, wie schon so oft in letzter Zeit.

Dennoch gute Fahrt und immer schön locker bleiben!

Marcel Wüst



Tags:


1 Kommentar »

  1. BikeBlogger — 10. September 2011 @ 10:57

    Grüßen unter Rennradfahrern ist klar. Das „macht man“ einfach. Andersherum wird es schon problematischer. Aus verschiedenen Gründen. Ich bin – reine Fahrzeit gerechnet – länger mit dem Stadtrad unterwegs als mit dem Rennrad. Wenn ich jeden Radfahrer grüßen würde, würde ich gar nicht mehr an den Lenker kommen. Also nur außerhalb? Hm, kommt darauf an. Wenn ich in meinem bevorzugten Trainingsgebiet in Schweden unterwegs bin, grüße ich sowohl Fußgänger wie Radfahrer. In Brandenburg eher nicht.
    Und wenn ich auf dem Stadt/Tourenrad sitze und Rennradler grüße, dann wird häufig nicht zurückgegrüßt. Da lässt man es einfach – einseitig grüßen macht nämlich keinen Spaß.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Bitte füllen Sie das Captcha aus * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.