Artikel suchen nach:

Themen

Archiv

  • 2016 (13)
  • 2015 (12)
  • 2014 (40)
  • 2013 (40)
  • 2012 (83)
  • 2011 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Streckenmeister von: am: 16.09.2011
Streckenmeister Autor(in):    |   16. Sep 2011   |    Kategorie: Eifel, Mosel-Saar, Tourentipps,

Von der Ahr an die Mosel und über das Maifeld zurück

Streckenverlauf:
Bachem – Königsfeld – Niederzissen – Wehr – Bell – Obermendig – Reginarisbrunnen – Ochtendung – Kobern-Gondorf – Hatzenport – Schrumpftal – Münstermaifeld – Polch – Mayen – Weibern – Ramersbach – Ahrweiler – Bachem

Da es sich um einen Rundkurs handelt, ist der Einstieg an jeder Stelle möglich.

Start am Parkplatz

Mein Startort liegt im Bad Neuenahrer Ortsteil Bachem. Vom kostenlosen Parkplatz führt der Weg direkt hinauf in Richtung Königsfeld. Nachdem ich die Serpentinen hinter mir habe wird die Strecke etwas flacher. 

Marienhäuschen zwischen Königsfeld und Dedenbach

 

 

Nach einer Abfahrt erreiche ich in Königsfeld das Vinxbachtal, dass ich aber kurz darauf mit einer erneuten Steigung in Richtung Dedenbach, verlasse. Kurz hinter Rodder wartet schon der nächste Anstieg auf mich. Dank der neu asphaltierten Strasse kann ich die anschließende Abfahrt nach Niederzissen mit hohem Tempo nehmen. Durch den Ortskern geht es hinaus in Richtung Wehrer Kessel.

 

 

 

 

„Inmitten des an der Oberkante zwei Kilometer langen und 1,7 Kilometer breiten Wehrer Kessels, wo heute das Dorf Wehr liegt, spielte sich vor 280.000 Jahren ein Inferno ab: Dort spuckte einer der größten Vulkane der Eifel. Der Vulkanismus hat auch heute noch Folgen für Wehr. 

Wehrer Kessel

Unter der Erde liegt dort nämlich das größte natürliche Kohlensäurevorkommen Europas. An vielen Stellen im Talkessel stehen Behälter, mit deren Hilfe das Gas aufgefangen wird. In Wehr sammelt sich ebenfalls Kohlensäure. Weil das zur tödlichen Falle werden kann, nehmen die Wehrer stets eine Kerze mit, wenn sie in den Keller gehen.“ Quelle: Wikipedia

Kreisverkehr in Obermendig

 

 

An der BAB 61 vorbei führt mich der Weg nach Bell. Den Rückenwind ausnutzend fliege ich förmlich nach Obermendig. Den Kreisverkehr verlasse ich an der zweiten Ausfahrt in Richtung Thür.

 

 

 

Genoveva Kurbad am Reginarisbrunnen

 

 Dort überquere ich die viel befahrene B 256 um auf dem Wirtschaftsweg in Richtung Reginarisbrunnen zu fahren. Ochtendung sehe ich schon auf der Höhe vor mir liegen. Doch bevor ich den Ort erreiche geht es zuerst steil bergab und danach wieder steil bergauf. In der Ortsmitte geht es nach rechts zum Waldorferhof hinauf.

Weiter geht es nach Kobern-Gondorf. Dort erreiche ich die Mosel, der ich einige Kilometer bis nach Hatzenport folge.

Die Mosel bei Hatzenport

Nun kommt der schönste Teil der heutigen Strecke. Vorbei an unzähligen Mühlen fahre ich durch das Schrumpftal, finde meinen Rhythmus und genieße die Stille.

Mühle im Schrumpftal

„Das Schrumpftal ist von jeher durch seine Mühlen geprägt, die über Jahrhunderte nachweisbar sind und durchweg verlehnt waren. Die Abgaben hierfür wurden in Naturalien geleistet. Erstmals 1326 und 1332 werden die Schromber Mühlen genannt. 1349 geht es um eine weitere Mühle im Schrumper Dal. 1408 werden zwei Schrumpermühlen genannt; 1409 ist dann die Rede von einer Walkmühle. Für die Jahre 1424 und 1425 wird erstmals namentlich die „Obere Mühle“ in der Scrumpe angesprochen, die Abgaben an den Trierer Erzbischof zu leisten hatte. 1469 kommt auch der Name Steinsmühle auf und 1480 geht es um eine Hatzenporter Gemeindemühle. Namentlich werden in verschiedenen Aufzeichnungen, und zwar 1534 beginnend, dann 1584, 1589 und später noch viele weitere Mühlen genannt.“
Quelle: Jörg Wiederhold

 

Mühle im Schrumpftal

Das ändert sich aber wieder als ich durch Münstermaifeld in Richtung Polch fahre. Unterwegs treffe ich auf zwei Rennradfahrer und genieße es im Windschatten hinterher zu rollen. Kurz vor Polch, verlassen mich die Beiden. Für mich geht es weiter die Serpentinenstrecke nach Trimbs hinab. 

Sauerbrunnen Volkesfeld

 Nach einem kurzen Anstieg fahre ich über Mayen an der Riedener Mühle vorbei zum Volkesfelder Sauerbrunnen. Dort treffe ich auf eine Gruppe Rennradfahrer, die genauso wie ich, die Pause nutzen, um die leeren Trinkflaschen mit kühlem Quellwasser, zu füllen. Ich mache mich wieder auf den Weg, um über Weibern, Kempenich vorbei am Amerikaner, Ramersbach zu erreichen. Hinter Ramersbach, werde ich mit einer 8 km langen Abfahrt nach Ahrweiler zurück zum Ausgangspunkt nach Bachem belohnt.

Am Ende stehen 129 km und 1.638 Höhenmeter zu buche.

Viel Spaß beim nachfahren der Tour, wünscht Euch,

Euer Streckenmeister





Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Bitte füllen Sie das Captcha aus * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.