Artikel suchen nach:

Themen

Archiv

  • 2016 (13)
  • 2015 (12)
  • 2014 (40)
  • 2013 (40)
  • 2012 (83)
  • 2011 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Alina von: am: 1.06.2012
Alina Autor(in):    |   1. Jun 2012   |    Kategorie: News,

Drei Tipps für entspanntes Radfahren – Mehr Fahrkomfort für Radler

Der ADFC Rheinland-Pfalz gibt Tipps für ein unbeschwertes Fahrvergnügen:

Das Treten fällt schwer und bald tun die Knie weh: So macht Radfahren wenig Spaß. Das muss nicht sein, wenn man drei praktische Tipps der erfahrenen Radler vom ADFC Rheinland-Pfalz e.V., Mainz, beherzigt. Mit ein paar einfachen Handgriffen lässt sich jedes Fahrrad in ein bequemes Fortbewegungsmittel verwandeln. Quietscht die Kette und sieht etwas rostig aus, können schon ein paar Tropfen Öl Wunder wirken: gleichmäßig rechts und links sparsam oben auf dem Rand aller Kettenglieder verteilen, raten die Experten, nicht einfach großzügig in die Mitte kleckern. Alle harzfreien Feinmechanik-Öle, wie z.B. Nähmaschinenöl, sind geeignet. Wenn die Kette allerdings schon komplett verrostet ist, hilft nur noch eines, nämlich eine neue besorgen. Spätestens alle 5000 Kilometer ist ohnehin ein Wechsel fällig. Sonst kann es Schäden an den Zahnkränzen geben und dann wird’s teuer.

5-Minuten-Check für Sattel, Reifen und Kette: So macht Radeln Spaß, und man beugt Rückenschmerzen und Pannen vor.  

 

Nach der Fahrradkette sind die Reifen dran: Wie steht es mit dem Luftdruck? Der ADFC Rheinland-Pfalz rät, spätestens alle sechs Wochen den Reifendruck zu prüfen. Am besten eine Luftpumpe mit Manometer benutzen: 4 bar dürfen es schon sein, knapp doppelt so viel wie beim Auto (bei Rennrädern bis zu 8 bar). So rollt das Rad wesentlich leichter und das Pannenrisiko ist deutlich reduziert.

 

 Mehr Fahrkomfort bringt auch die richtige Sattelhöhe. „Ist das Pedal ganz unten, muss sich das darauf stehende Bein bei aufgesetzter Ferse fast durchdrücken lassen“, erläutert Christian von Staden, Landesvorsitzender des ADFC. „Aber aufpassen, mindestens sechs Zentimeter der Sattelstütze müssen noch im Sattelrohr stecken, sonst kann es gefährlich werden.“ Wer dann mit den Füßen nicht mehr sicher auf den Boden kommt, hat ein Fahrrad, das zu groß für ihn ist. Im Fahrrad-Fachhandel kann man sich vermessen lassen und bekommt das für die eigene Körpergröße richtige Fahrrad angepasst

Für die kurze Überprüfung des Fahrrades braucht man nur ein paar Minuten Zeit, den angenehmen Unterschied im Fahrgefühl kann danach jeder spüren.

 

Nähere Informationen zum ADFC Rheinland-Pfalz e.V. unter www.adfc-rlp.de





Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

Bitte füllen Sie das Captcha aus * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.