Artikel suchen nach:

Themen

Archiv

  • 2016 (13)
  • 2015 (12)
  • 2014 (40)
  • 2013 (40)
  • 2012 (83)
  • 2011 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Nathalie von: am: 26.08.2012
Nathalie Autor(in):    |   26. Aug 2012   |    Kategorie: Genusstouren,

Pfalz ich komme sicher wieder

Am Donnerstag habe ich ja noch groß angekündigt, dass es zum ersten Bloggertreffen los geht. Jetzt ist Sonntag und der ganze Spaß leider schon wieder längst vorbei 🙁 Berti hat ja schon fleißig berichtet, also wisst ihr ja auch grundsätzlich schon, wie der Tag gelaufen ist. Da ich schon Donnerstag angereist bin, hatte ich sogar noch etwas länger Zeit das Hotel zu genießen. Der Gutshof Ziegelhütte in Edenkoben ist wirklich ein Kracher und die Zimmer mit viel Liebe zum Detail hergerichtet. Das kann ich zumindest von meinem Zimmer „Der Kuschelsuite“ behaupten und von den Zimmern in die ich bei „Streckenmeister“ Rainer und Robert reinschauen durfte. Die einzige Beschwerde die Rainer ausgesprochen hat war „Es ist doch eine Schande ein solches Zimmer alleine zu bewohnen.“ Aber da konnte ich ihm leider nicht weiterhelfen.

Vielen lieben Dank noch einmal an unseren Gastgeber Thomas Langhauser. Ich habe mich super wohl und gut aufgehoben gefühlt und komme gerne wieder!

Blick von unten auf die Kalmit

Blick von unten auf die Kalmit

 

Noch mal zurück zum Donnerstag: Rainer, Robert und ich haben die Rennrad-Runde des Bloggertreffens abends schon mal unter die Räder genommen. Ich hatte ja arge Bedenken, dass die Kalmit mich bezwingt und nicht umgekehrt. Der Anblick der Pfälzer Berge von der Rheinebene hat mir schon ganz schön Respekt eingeflösst. Alles in allem hat es dann aber ganz gut geklappt.

Bewölkter Abendblick von der Kalmit - Ich hab's geschafft :-)

Bewölkter Abendblick von der Kalmit – Ich hab’s geschafft 🙂

Abends beim Abendessen haben wir dann noch ein super nettes Pärchen kennen gelernt, die beide selbst begeisterte Rennradfahrer aus der Nähe von Stuttgart sind. Radsport ist wirklich ein geselliger Sport! Wie sich herausstellte hatte der Mann mal einen schlimmen Rennradunfall. Ein Auto ist mit 100 Sachen frontal auf ihn drauf gefahren. Ohne Helm wäre er nicht mehr am Leben und dass er noch Laufen und Radfahren kann grenzt an ein Wunder. Nach der Geschichte habe ich mir einmal mehr gedacht, dass der Helm ein unverzichtbarer Wegbegleiter auf dem Rad ist.

Der Freitag lief dann auch sehr entspannt und lustig ab. Die Truppe war super! Alle gut gelaunt und zu jedem Spaß zu haben. Bei der Rennradrunde ging es morgens noch etwas sportlicher zu, ein paar Teilnehmer haben den Stoppomat auch tatsächlich genutzt.

Talstation des Kalmit-Stoppomaten

Ich bin mit Berti (danke für’s Berg hochquatschen) nach oben gekurbelt. Nach dem ersten Drittel kam irgendwann Marcel angeflogen. Der hatte unten am Stoppomat noch Probleme mit seinem Handy und ist deshalb erst deutlich später losgekommen und fliegt dann, während mein Puls schon total am Anschlag ist, noch an mir mit einem doofen Spruch vorbei. Er war wohl nur so schnell, weil er das Knacken meines Sattels und das Quietschen meiner Kette nicht länger ertragen konnte. Haha!

Immerhin hat er sich dann in der Mittagspause als mein persönlicher RadHeld nützlich gemacht und sowohl Knacken und Quietschen in Nullkommanix beseitigt. Beim nächsten Bloggertreffen werden wir auch eine Einheit zur „Fahrradfürsorge“ machen. Ich liebe zwar mein Rad, kümmere mich aber wohl viel zu wenig drum, da würde es helfen, wenn ich gewisse Handgriffe mal sicher drauf hätte.

Nachdem wir uns bei Görings in der Weinstube den Bauch voll schlagen konnten. Guter Übergang zur „Genusstour“ übrigens, wurde die Nachmittagsrunde eingeläutet. RadReporter Norbert war so nett und hat sich als Guide angeboten. Vielen lieben Dank dafür. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht mit dir durch die Weinberge zu fahren und den interessanten Geschichten zu Kaiser Ludwig I und seiner Geliebten, dem ältesten Weinberg der Welt und dem Bananenbäumen der Pfalz zu lauschen. In der Pfalz sind wohl einige Superlative beheimatet.

Genusstour auf dem Radweg Deutsche Weinstraße am Fuße der Villa Ludwigshöhe

Ach ja, es war ein toller Tag, der leider zu schnell vorbei geflogen ist. Aktiv unterwegs ist der Austausch auch viel einfacher als über Schreibtische hinweg. Ich freue mich auf jeden Fall auf die Fortsetzung die mit Sicherheit nächstes Jahr stattfinden wird.

Bis dahin freue ich mich auf darauf über den Blog von Euch zu hören.

Viele Grüße

nathalie



Tags:


Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

Bitte füllen Sie das Captcha aus * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.