Artikel suchen nach:

Themen

Archiv

  • 2016 (13)
  • 2015 (12)
  • 2014 (40)
  • 2013 (40)
  • 2012 (83)
  • 2011 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Matthias von: am: 4.09.2012
Matthias Autor(in):    |   4. Sep 2012   |    Kategorie: Hunsrück,

Am L’Alpe D’Huez von Schneppebach

Heute bin ich mal mit dem Rennrad unterwegs. Es gilt einen kurzen aber legendären Anstieg im Hunsrück zu bezwingen.

Zu Zeiten der ruhmreichen Rheinland-Pfalz-Radrundfahrt haben sich hier auch Jan Ullrich, Udo Bölts und Co. hochgekurbelt.

Los geht’s von Sohren an Gösenroth und Rhaunen vorbei zum Schieferdorf Bruchweiler. Hier hat man herrliche Aus- und Einsichten ins Hahnenbachtal, wo ja „Deutschlands schönster Wanderweg 2012“, die Vitaltour Hahnenbachtal, verläuft. Da will ich heute aber nicht hin, mit dem Rennrad wäre ich da auch falsch. Erstmal geht es noch weiter bergab nach Rudolfshaus. Die Strasse ich neu alsphaltiert und dementsprechend lasse ich es rollen. Im Ort angekommen und links abgebogen heißt es für mich „Der Berg ruft“ oder „jeder stirbt für sich allein“ – naja ich bin heute ja allein….  Die 7 Kehren mit ordentlichen Steigungsraten trete ich hinauf und denke bei jeder Kehre an die Beschriftung in L’Alpe D’Huez. Wer könnte hier bei uns wohl stehen? Nicht Armstrong, Pantani, Merx und Co. sondern Schinderhannes und Julchen, Dilldabbes oder das Herrmännche aus Heimat ?

Nach Kehre 7 biege ich ins Dorf mit dem wunderschönen Namen Schneppenbach ein. Hier gibt der Berg (Lützelsoon genannt) nochmal alles. Endlich oben angekommen trifft mich himmlicher Beistand und Maria steht am Weg und feuert mich an.

 

Weiter gehts’s auf der Höhe zum Dorf Woppenroth. Bei uns im Hunsrück sagt jeder Schabbach, da im Heimat 1-Film viele Originalschauplätze hier im Dorf lagen.

Immer noch habe ich schöne Einblicke ins Hahnenbachtal mit den Ruinen Hellkirche und der opulenten Schmidtburg.

Ich fahre aber die Überlandstrasse weiter durch Rohrbach, wo es 1x im Monat das beste Backesbrot der Region gibt, dann Dickenschied und schließlich Kirchberg. Hier ist der historische Marktplatz sehenswert.

Auf dem Hunsrückradweg angelangt spule ich noch die letzten 10km ab wieder zurück nach Sohren.

Die Tour ist 44km lang und hat ca. 700hm.

Für Fragen oder Infos stehe ich gerne zu Verfügung.

Viel Spaß beim Radeln wünscht,

Euer Matthias, m.klein@hotel-zum-felsenkeller.de

 



Tags:


2 Kommentare »

  1. Anja
    Anja — 4. September 2012 @ 14:21

    Hallo Matthias,
    super! Schöne, anspruchsvolle Tour, tolle, abwechslungsreiche Gegend.
    Ist bestimmt auch ’ne Idee für das nächste Hunsrücker Radsportcamp (für Gruppe I aber bitte :-)).
    LG
    Anja

  2. Benjamin Wenz — 5. Oktober 2012 @ 07:19

    Hallo Matthias,

    ich glaube ein Fehler in deiner schönen Tour gefunden zu haben.(Los geht’s von Sohren an Gösenroth und Rhaunen vorbei zum Schieferdorf Bruchweiler) müsste das nich Bundenbach sein ??Aber ist auf jeden Fall ne schöne Tour.

    Grüße
    Benjamin

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

Bitte füllen Sie das Captcha aus * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.