Artikel suchen nach:

Themen

Archiv

  • 2016 (13)
  • 2015 (12)
  • 2014 (40)
  • 2013 (40)
  • 2012 (83)
  • 2011 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Ursula Gerharz von: am: 6.06.2014
Ursula Gerharz Autor(in):    |   6. Jun 2014   |    Kategorie: e-Bike, Genusstouren, Regionen, Rheinland-Pfalz, Tourentipps, Westerwald,

Mit E-Bikes auf den Höhen des Westerwaldes unterwegs

Schöner konnte der Tag nicht sein. Schon früh am Morgen stand die Sonne am Himmel, als ich mich mit dem Journalisten Alexander in Bad Marienberg im Landhotel Kristall traf. Wir waren zu einer Exkursion auf den Westerwälder Radwegen verabredet. Im MarienBad standen 2 E-Bikes für uns bereit, Ersatz-Akkus inklusive.

Auf dem Nister-Radweg und der Westerwaldschleife wollten wir den Westerwald erfahren. Im Stadtzentrum von Bad Marienberg, vorbei am Barfußpfad, erreichten wir den Nister-Radweg, den wir bis zur Fuchskaute befuhren. Unweit der Fuchskaute beginnt der Radweg und führt auf 70 km Länge bis zur Mündung der Nister in die Sieg bei Wissen. Wir sind den Radweg allerdings in umgekehrter Richtung gefahren. Abwechslungsreich und vielseitig – so lässt sich der Weg treffend beschreiben.

Radfahren auf den Radwegen im Westerwald

Radfahren auf den Radwegen im Westerwald

Mein Begleiter Alexander war begeistert, nicht nur von der traumhaften Landschaft, sondern auch von der durchweg sehr guten Beschilderung. Ein Verfahren war schier unmöglich. Je mehr wir uns der Fuchskaute näherten, umso stärker mussten wir in die Pedale treten. Die Fuchskaute ist mit 657 m die höchste Erhebung im Westerwald und da wollten wir hin. Aber dank unserer E-Bikes haben wir unser erstes Etappenziel ganz entspannt erreicht. Leider hat das Hotel Fuchskaute dienstags Ruhetag, so dass wir unsere Mittagspause etwas verschieben mussten. Wir radelten weiter auf der Westerwaldschleife, die Anschluss hat an die Radfernwege an Rhein und Lahn. Die Westerwaldschleife beginnt in Linz/Rhein und endet nach 225 km in Diez an der Lahn. Der Radweg ist in 3 Etappen eingeteilt und wir befuhren ein Teilstück der 3. Etappe von der Fuchskaute bis zum Bahnhof Westerburg.

Vorher war aber noch Mittagspause angesagt. Auf der Terrasse der „Ponte Rosa“, der Gaststätte auf dem Campingplatz bei Rehe, ließen wir es uns schmecken. Ich war erstaunt, wie viele Radfahrer wir dort trafen. Wir setzten unseren Weg, frisch gestärkt, über Rennerod zum Wiesensee fort. Hier mussten wir unsere Akkus wechseln. Bevor wir am Bahnhof in Westerburg in den Regionalzug Vectus einstiegen, gönnten wir uns auf dem Marktplatz in Westerburg ein dickes Eis. Belohnung muss schließlich sein. Als wir in Nistertal-Büdingen aus dem Zug stiegen, sahen wir schon das Schild, das uns wieder auf den Nister-Radweg zurück nach Bad Marienberg führte, wo wir die Leih-E-Bikes im MarienBad wieder abgeben mussten.

Radfahren am Wiesensee im Westerwald

Radfahren am Wiesensee im Westerwald

Voll guter Eindrücke und mit etwas Sonnenbrand zog mein Begleiter Alexander das Fazit des Tages: tolle Radwege, tolle Landschaft, tolle Region.

Von April bis Oktober verleihen Tourist-Informationen, Hotels und weitere Betriebe E-Bikes zum Verleihpreis/Tag von 20 € pro Rad, Wechselakkus inklusive. Weitere Akkuwechselstationen garantieren grenzenlose Mobilität im gesamten Westerwald. Weitere Informationen zum Radfahren und den Radwegen im Westerwald gibt es hier.





Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

Bitte füllen Sie das Captcha aus * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.